Welche Informationen sind für eine sinnvolle Entscheidung bezüglich einer Korona-Impfung erforderlich?

Welche Informationen sind für eine sinnvolle Entscheidung bezüglich einer Korona-Impfung erforderlich?

veröffentlicht am 25.2.2021

zuletzt ergänzt am 27.3.2021

Prof. Dr. med. Sucharit Bhakdi (Facharzt für Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie; bis zu seinem Ruhestand Professor an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und von 1991 bis 2012 Leiter des dortigen Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene), Prof. Dr. med. Dr. phil. Martin Haditsch (Facharzt für Hygiene und Mikrobiologie, Infektiologe und Tropenmediziner) und Prof. Dr. med. Andreas Sönnichsen [Facharzt für Allgemeinmedizin und Innere Medizin; bis zu seinem Rücktritt am 11.1.2021 Vorsitzender des Deutschen Netzwerks Evidenzbasierte Medizin (DNEbM)].diskutierten am 17.2.2021 einige Aspekte des Korona-Geschehens, unter anderem die Impfungen.

Corona unmasked: Sucharit Bhakdis neues Buch – präsentiert im Gespräch mit Andreas Sönnichsen und Martin Haditsch

Prof. Bhakdi stellte ein Kapitell aus dem Buch „Corona unmasked. Neue Zahlen, Daten, Hintergründe“ über Impfungen vor. Das Buch hat er zusammen mit Professor Karina Reiss geschrieben. Dieses Kapitel kann kostenlos heruntergeladen werden.

Deutsche Version:

Klicke, um auf corona_unmasked_leseprobe.pdf zuzugreifen

Englische Version:

Klicke, um auf corona_unmasked_engl_leseprobe.pdf zuzugreifen

Eine Ergänzung des ersten Buches der genannten Autoren „Corona Fehlalarm? Zahlen, Daten, Hintergründe“ zur Frage der Immunität gegen COVID-19 ist ebenfalls kostenlos herunterzuladen:

Klicke, um auf corona-fehlalarm_anhang-immunitaet_2020-09-29.pdf zuzugreifen

֎֎֎

Gefährliche Geninjektion

Was über die sogenannte Schutzimpfung gegen SARS-CoV-2 propagiert wird, widerspricht zahlreichen wissenschaftlichen Grundsätzen. Teil 1.

Von Norman Zeelan

12.3.2021

Alles und jeder wird heute mit geradezu manischem Eifer getestet. Nur der Impfstoff, der es nach Ansicht der meisten Medien und Politiker richten soll, wurde viel zu wenig auf seine Wirksamkeit und Unschädlichkeit überprüft. Die Entwicklung und Testung neuartiger Impfstoffe kann sonst mitunter 10 Jahre oder länger dauern. Wahrheitswidrig wird in der Öffentlichkeit der Eindruck erweckt, alle möglichen Nebenwirkungen seien schon bekannt und äußerst selten. Gerade bei Millionen gesunden Menschen wären jedoch schon geringe Impfschäden ein Skandal. Es scheint, als ob die Sorgfalt, mit der ein Impfstoff überprüft wird, mit der Anzahl der potenziellen Opfer von Fehlbehandlungen eher abnähme. Dies mag damit zusammenhängen, dass es beim Projekt „Durchimpfen der Weltbevölkerung“ auch um sehr viel Geld geht. Der Autor ist Prüfarzt und hat klinische Studien über Impfungen vorgenommen. Sein fachmännisches Urteil über die laufende Impfkampagne fällt für deren Betreiber vernichtend aus.

https://www.rubikon.news/artikel/gefahrliche-geninjektion

֎֎֎

Fruchtbarkeitsstudie nach Impfung in Israel

12.3.2021

In der größten Klink in Israel – dem Sheba Medical Center – läuft seit Februar 2021 eine bemerkenswerte klinische Beobachtungsstudie. Beobachtet werden die Auswirkungen der COVID19-mRNA-Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna auf die Eierstockreserve von Frauen. Die Eierstockreserve ist die Fähigkeit des Eierstocks zur Bereitstellung befruchtungsfähiger Eizellen. An der Studie können bis zu 200 gebärfähige Frauen im Alter von 18 bis 42 Jahren teilnehmen. […] Die klinischen Humanstudien, die der bedingten Marktzulassung der mRNA-Impfstoffe von BioNTech/Pfizer und Moderna vorangingen, haben überwiegend im Sommer 2020 begonnen. Sie schafften erst im November 2020 eine Datengrundlage welche von den Zulassungsbehörden als vorläufig ausreichend angesehen wurde. Diese Datenlage konnte zur Frage, ob und wie die Eierstockreserve geimpfter Frauen beeinträchtigt werden kann, keine Antwort geben. Die Bestimmung des AMH-Hormonspiegels war nämlich in diesen Humanstudien gar nicht vorgesehen.

https://2020news.de/fruchtbarkeitsstudie-nach-impfung-in-israel/

֎֎֎

Ärzte und Wissenschaftler schreiben an die Europäische Arzneimittelbehörde und warnen vor den Gefahren des Covid-19-Impfstoffs

Offener Brief vom 28.2.2021

Pressemitteilung vom 10.3.2021

https://afsaneyebahar.com/2021/03/15/20691487/

֎֎֎

Thrombosen, Herzinfarkte und Hirnblutungen sind nach allen Impfstoffen möglich

Von Dr. Wolfgang Wodarg

27.3.2021

Coronaviren und ihre Spikes kommen bei unkomplizierter Infektion nicht ins Blut. Die Immunbarrieren in den oberen Atemwegen verhindern das bei allen leichten Atemwegsinfektionen nicht nur für Coronaviren. Bei der Injektion von gentechnischen “Impfstoffen” in den Oberarmmuskel wird das jedoch umgangen. Es gibt dann drei mögliche Risiken der Impfungen, die ähnliche schwerwiegende Folgen haben können: […] Wichtig ist: Für alle genannten Möglichkeiten, die zu einer disseminierten intravasalen Gerinnung (DIC) führen können, fehlt bei allen drei Impfstoffen der Nachweis, dass diese vor ihrer Zulassung zur Anwendung am Menschen durch die EMA ausgeschlossen wurden.

Anmerkung der Redaktion: Das Paul-Ehrlich-Institut hat am 16. März 2021 nach dem Auftreten von sieben Hirnvenenthrombosen, einer extrem seltenen Krankheit, vier bis 16 Tage nach der Impfung zunächst die Anwendung des AstraZeneca-Impfstoffs ausgesetzt. Die EMA, der die europäische Aufsicht über die Impfstoffe obliegt, hat jedoch binnen 48 Stunden einen Zusammenhang mit der Impfung verneint.

https://2020news.de/thrombosen-herzinfarkte-und-hirnblutungen-sind-nach-allen-impfstoffen-moeglich/

֎֎֎

EMA-Direktorin war jahrelang Lobbyistin der größten europäischen Pharmaorganisation

7.4.2021

Bis 1998 vertrat Emer Cooke die Interessen von Konzernen wie AstraZeneca und Pfizer in dem europäischen Dachverband der Pharmaindustrie. Im November 2020 wurde sie EMA-Direktorin. Einen Monat später erhielt der Corona-Impfstoff von Pfizer die EU-Zulassung, wenig später der von AstraZeneca. Sie gilt zudem als vehemente Verteidigerin von AstraZeneca trotz zahlreich gemeldeter Nebenwirkungen.

https://de.rt.com/europa/115540-ema-direktorin-jahrelang-lobbyistin-pharmaindustrie/

֎֎֎